socialcert_logo2015

Der Gründungsimpuls und unsere Qualitätspolitik

Die SocialCert GmbH, Gesellschaft zur Zertifizierung von Organisationen und Dienstleistungen im sozialen Bereich in Europa, wurde notariell am 27. November 2000 gegründet. Das Motiv war die damalige Erfahrung, dass die Zertifizierung lediglich die erfolgreiche Abarbeitung der „dokumentatorischen“ Forderungen einer Norm und nicht die Krönung oder der Höhepunkt der Qualitätsanstrengungen darstellt.

Das wollten wir sieben Gründer der SocialCert GmbH mit einem anderen Qualitätsanspruch nicht akzeptieren. Das können wir besser! Wir entwickelten unser Gründungsleitbild, erarbeiteten ein eigenes System und bestanden die Akkreditierung für QM-Systeme (DIN EN ISO 45012) und Produkte (DIN EN 45011) bei der GAZ. Unser Streben nach Abbildung der realisierten Qualität in Zertifzierungsprozessen nahm seinen Lauf. Seitdem gewährleisteten wir als Zertifizierungsgesellschaft die rechtliche und wirtschaftliche Unabhängigkeit der Zertifizierungstätigkeiten und stehen unparteilich für alle Anfragen zur Zertifizierung offen. Seit 2012 sind wir nach der DIN EN ISO 17065 zur Zertifizierung von Trägern und Maßnahmen der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung akkreditiert.

Die ausführliche Geschichte der ersten 10 Jahre finden Sie hier.

Unsere Qualitätspolitik

Unsere Qualitätspolitik leiten wir aus den Ansprüchen unserer Partner, den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und aus unserem eigenen Leitbild ab.

SocialCert entwickelt auf Grundlage von internationalen Normen und Anforderungskatalogen Zertifizierungsverfahren, die für die Menschen in den Organisationen und für eine tatsächliche Qualitätsentwicklung nachhaltig wirksame Impulse geben. Dabei verpflichten wir uns gemäß den Regeln und Verfahren (nach DIN EN ISO /IEC 17021, 17024 und 17065) für Audits, Zertifikatsvergaben und Zertifikatsüberwachungen zu handeln.

Ein SocialCert Zertifikat steht für Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Werthaltigkeit, es wird allgemein akzeptiert und anerkannt.

Mit Blick auf unsere Partner ist es unser Ziel, deren vielfältigen Arbeitsweisen und spezifischen Ansätze im sozialen und pädagogischen Miteinander im Zertifizierungsprozess zu würdigen und zu bestätigen. Im Rahmen der uns möglichen Freiräume berücksichtigen wir dabei den jeweiligen Organisationsentwicklungsgrad des verantwortlichen Trägers.

Wir auditieren und bewerten die jeweiligen Einrichtungen anhand deren eigener Ziele, Ansprüche und realisierten Prozesse und bestätigen diese im Rahmen der verpflichtenden externen Anforderungen (oder selbstgewählter) individuelle Lösungswege. Diese machen wir in unserem Zertifizierungsverfahren bewusst bzw. spiegeln sie in unserem Bericht.

Den jeweiligen Zertifizierungsprozess gestalten wir im Rahmen der Normen nach den Bedingungen der Organisation. Uns liegt eine klare Orientierung auf alle Mitarbeitenden am Herzen. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir ein adäquates Verständnis der Normen, damit der Träger diese selbstverantwortlich vertreten kann. Wir versuchen dabei, die meist abstrakte Sprache der Anforderungskataloge in eine zugängliche Alltagssprache zu übersetzen.

Unsere Kunden sind unsere Partner. Ein Audit ist für uns eine Begegnung auf Augenhöhe, aus der alle, der Auditierte, das zu Auditierende und der Auditor qualitativ bereichert hervorgehen.

Sowohl in unserer Vorbereitung auf der Basis einer möglichst schlanken Dokumentation, als auch bei unserer aufmerksamen Prüfung vor Ort möchten wir uns vor allem anhand der real zu erlebenden Wirklichkeit ein Bild machen. Es sind diese Beobachtungen, auf denen – neben einer Einsicht in die erforderlichen Dokumente und Aufzeichnungen – unsere mündlichen Rückmeldungen bzw. schriftlichen Berichte basieren. Letztere spiegeln das Spannungsfeld zwischen dem gewählten Maßstab und der praktizierten Umsetzung.

Wir arbeiten unabhängig, unparteilich und wirtschaftlich stabil, sodass keine Interessenkonflikte entstehen. Alle Informationen und Daten, die uns im Rahmen eines Zertifizierungsverfahrens zugänglich gemacht werden, behandeln wir vertraulich. Diese Vertraulichkeit bezieht sich im Rahmen des Audits auf alle von uns beauftragten Personen und Stellen, internen wie externen.

Unsere eigenen Leistungen zeichnen sich durch transparente Vorgehensweisen und Bewertungskriterien aus. Es ist unser Anspruch, unsere Arbeit stets wach, bewusst und in einer fortwährenden Klärung unserer eigenen Werte zu tun. Dabei haben wir sowohl unsere interne Entwicklung wie auch unsere gesamtgesellschaftliche Aufgabe im Blick. Durch die Ausbildung, die Auswahl und die fortwährende kollegiale Beratung unter uns Auditor*innen überprüfen wir uns selbst. Gleichzeitig akkreditieren wir uns für gesetzlich geforderte Zulassungen und Berechtigungen und lassen uns selbst regelässig überwachen. Wir arbeiten wirtschaftlich durch effektive und effiziente Prozesse. Unsere Gebühren erhalten Sie auf Anfrage.

In einem zeitgemäßen Prüfverfahren nimmt der Auditierende die eigenen Zielsetzungen der Auditierten wahr und evaluiert diese in Bezug auf die von ihnen gewählten Mittel und Methoden. Unser Prüfen verstehen wir als eine sinnvolle und notwendige Erweiterung von Konformitätsbestätigung. Wir möchten eine Kultur entwickeln, die den Blick über rein formale Checklisten und vorgegebene Anforderungskataloge hinaus erweitert. Um eine menschengemäße Prüfkultur auszuweiten, entwickeln wir für soziale und pädagogische Einrichtungen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) für die Prüfbarkeit von offenen Prozessen eigene Prüfleitfäden.

Unsere Preise und Gebühren erlauben es uns, unser Leitbild und unsere Qualitätspolitik konsequent umzusetzen, die Arbeit unserer Mitarbeitenden und AuditorInnen menschenwürdig zu honorieren und einen aktiven Beitrag für eine zeitgemäße Prüfkultur in unserer Gesellschaft zu leisten.

Unsere Qualitätspolitik zum download.